A Shape – Inlands

A Shape - Inlands„Noise Rock.“ „Was?“ „Ja, genau.“ „Ähm, Noise Rock?“ „Ja!“ „Was?“ „Ach, hör‘ Dir einfach ‚Inlands‘ von A SHAPE an“.

Das ist nämlich das Debütalbum des französischen Quartetts, auf dem sie wahrlich lärmenden Rock für Fortgeschrittene spielen.

Noise Rock ist nicht gleich Noise Rock, und A SHAPE entschieden sich für eine besonders abstrakte und chaotische Variante. „Inlands“ ist kein leicht zugängliches Album. Sängerin Sasha Andrès (HELIOGABALE) präsentiert sich launig und lakonisch, ganz anders als man sie von ihrer Hauptband her kennt. Zu ihrem kauzigen und bisweilen punkigen Gesang gesellt sich ein wirres und kompliziertes Gitarrengeflecht. Es ist harmonisch so gut wie immer etwas in Bewegung. A SHAPE verzichteten weitgehend auf direkte, offene Melodien, stattdessen überziehen die Gitarren den Hörer mit einer Vielzahl an wechselhaften Akkorden und kratzenden Soli.

Nun ist der Noise Rock ja nicht gerade dafür bekannt, besonders harmonisch oder lieblich zu sein, doch die Vehemenz, mit der A SHAPE auf einen harmonischen Wiedererkennungswert verzichten, ist schon besonders. Und fordernd. „Inlands“ wirkt auf mich über weite Strecken wie ein anarchisches Improvisationsexperiment, zumal es Lautstärkenunterschiede zwischen den Liedern gibt*.

A ShapeEs stellt sich bei mir einfach kein angenehmes Hörgefühl ein. Es gibt immer wieder etwas das mich aufrüttelt, nervt oder überrascht. Ich kann die Musik einfach nicht greifen, so abstrakt und konfus erscheint sie mir. Mal ist sie sehr chaotisch und an Math Rock angelehnt, dann wird es punkig und über allem thront die Verderbnis des Lärms und Krachs.

„Inlands“ ist verstörend und fordernd. Wer auf Chaos und Krach steht, sollte A SHAPE unbereinigt probieren. Ich brauche es aber zugänglicher, bin erschöpft und muss mich erst einmal erholen.

A Shape – Inlands
2017 | Noise Rock
Digital, Vinyl | Atypeek Music, Jelodanti Records

1. Extreme Unction
2. Love Mantra
3. Magnetic Sun
4. Metabolism
5. Furtive Spirals
6. I Can’t Sleep
7. Dog Michel
8. 008
9. Ation
10. Decade

Sasha Andrès – Gesang
Mat Le Gouge – Bass
Eric Pasquiet – Gitarre
Tanguy Delaire – Schlagzeug
Emmanuel Boeuf – Gitarre (Gast)

*) Was der mir vorliegenden Promo geschuldet sein kann, die vermutlich nicht der finalen Version entspricht.

https://www.facebook.com/ashapemusic | https://open.spotify.com/album/70Ozq8c0RhRNNxE6yCm98r
http://www.atypeekmusic.com/Atypeek_Music.html | https://www.facebook.com/AtypeekMusic/ |
https://jelodanti-records.bandcamp.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.