August Rosenbaum – Vista

August Rosenbaum - Vista„Vista“ ist eine jener Platten, die mich als Rezensent ratlos macht. Als Hörer hätte ich es da um ein Vielfaches leichter, weil ich sie einfach beiseiteschieben und ignorieren könnte. Doch als jemand der etwas darüber schreiben soll, geht das nicht. Dabei ist die Sache an sich sehr einfach: Ich empfinde „Vista“ als unglaublich langweilig. Das hat weniger mit August Rosenbaum zu tun, als vielmehr mit meinem Unvermögen bestimmten Musikgenres etwas abgewinnen zu können.

Beim Thema Genre fängt die Malaise bereits an. Die Musik die der dänische Komponist und Pianist auf „Vista“ darbietet, mit Worten klar abzustecken und zu beschreiben fällt mir schwer. Es ist zeitgenössische, moderne sowie experimentelle und zumeist instrumentale Musik, die sich irgendwo zwischen Jazz, Soul, Pop, Neoklassik und Soundtrack bewegt. Die Stücke sind langsam, ruhig und harmonisch, es gibt kaum Spannungspunkte oder Kontrastierungen. Mir fehlt da ein Aufhänger, ich fühle mich nicht wirklich abgeholt. Es gelingt den Kompositionen nicht mich zu berühren. „Vista“ plätschert einfach so an mir vorbei. Das sind harte Worte, die gar nicht als Verriss gemeint sind. Ich möchte August Rosenbaum die musikalischen Qualitäten auch gar nicht absprechen, er trifft einfach meinen Geschmack und ästhetischen Anspruch nicht ansatzweise.

Denn so beschwerlich ergeht es mir nicht nur mit „Vista“. Ich habe ein grundsätzliches Problem mit balladesken und sanften Klängen, ganz gleich ob es sich dabei um Soul, Jazz oder schlicht um sphärische Klanglandschaften handelt. August Rosenbaum geht mit seinem Album „Vista“ in diese Richtung. Jedenfalls aus meiner Perspektive und Wahrnehmung heraus. Vielleicht stimmt da etwas mit mir nicht, vermutlich verstehe ich den Künstler nicht, denn andernorts wird Rosenbaum als Genie und Wunderkind bezeichnet. Das ändert aber nichts an meinem Geschmack. Mir ist „Vista“ zu lieb, nett und harmlos.

August Rosenbaum
Foto: Ea Verdoner

Wer es experimentell und zeitgenössisch mag, der darf „Vista“ gerne mal ausloten.

August Rosenbaum – Vista
24.11.2017 | Jazz, Piano, Experimentell, Soundtrack
Vinyl, Digital | Tambourhinoceros

1. Angelo
2. Belmondo
3. Nomad
4. Nebula
5. Killer
6. Calling Out (Feat. Philip Owusu)
7. Skin
8. Tristana
9. Emo
10. Credo
11. Wu
12. Melville
13. Victim

https://augustrosenbaum.com/ | https://www.facebook.com/augustrosenbaum.music/
http://www.tambourhinoceros.net/ | https://www.facebook.com/tambourhinoceros/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.