Cowards – Rise To Infamy

cowardsHeftig. Eindringlich. Intensiv. Mit diesen drei Wörtern kann man „Rise To Infamy“ kurz und bündig beschreiben. Im Februar wird die erst 2012 gegründete Band ihre bereits dritte Scheibe auf Vinyl veröffentlichen. Die Jungs spielen eine zerstörerische Mischung aus Hardcore, Sludge und Black Metal. Das zunächst offenkundigste Merkmal ist sicherlich der überaus harsche und bissige Kreischgesang, der an markerschütternder Heftigkeit kaum noch zu überbieten ist. Es ist beachtlich und immens, wie sich Sänger J.H. die Seele aus den Leib schreit. COWARDS stehen AMENRA oder CELESTE gesanglich in nichts nach.

Aber auch musikalisch gehen die Pariser in die Vollen und zelebrieren eine abwechslungsreiche Melange aus krachend-schleppendem Sludge und rasantem Hardcore, wobei immer wieder Einflüsse des Black Metals aufkeimen. Rhythmisch und harmonisch ist „Rise To Infamy“ ein hochgradig agiles Album. Brutale Raserei wechselt sich mit schleppender Zähigkeit ab. COWARDS verwenden häufige Tempowechsel, die zum Teil zu komplexen, fast schon komplizierten Strukturen führen. Ebenso gibt’s aber auch direkte und geradlinige Parts, die einfach in den Arsch treten. Das Lied „Frustration (Is My Girl)“ ist ein 90 Sekunden langes Intermezzo, welches laut, schnell und überaus aggressiv ist. Hier breitet sich aggressiver Hardcore der übelsten Sorte aus, einfach wunderbar! Es sind aber nicht nur die schnellen Passagen, die das Album so heftig und eindringlich machen. COWARDS verstehen es ebenso hervorragend, mit schleppenden, regelrecht gequälten Sludge Parts zu verstören.

„Rise To Infamy“ ist kein Album für schwache Gemüter. Es ist ein harsches und bitterböses Album, das ob aller Härte und Schwere auch gute harmonische Riffs beherbergt. Wer nicht länger warten will, der kann das Teil via Bandcamp – wie auch die anderen Veröffentlichungen – kostenlos herunterladen.

Cowards – Rise To Infamy
2015 | Throatruiner Records / Ruins Records
Vinyl / Digital | Hardcore / Sludge

1. Shame Along Shame
2. Never To Shine
3. Frustration (Is My Girl)
4. Beyond My Hands
5. Birth Of The Sadistic Son
6. Low Esteem
7. Anything But The Highroad
8. Wish For Infamy
9. Bend The Knee
10. So Easy

http://cowards.fr/
https://www.facebook.com/cowardsparis
https://cowardsparis.bandcamp.com/
http://throatruinerrecords.com/
http://www.ruinsrecords.com/ 

2 thoughts on “Cowards – Rise To Infamy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.