Dobbeltgjenger – Limbohead

Dobbeltgjenger - Limbohead„Futuristic Retro-Rock“. Bitte was? Ich weiß nicht was das für Menschen sind, die sich solche und ähnliche Wortgeschöpfe, Schubladen und Genre-Bezeichnungen ausdenken. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, doch meine Kreativität stieß schnell an ihre Grenzen. Ist das vielleicht Rockmusik aus der Zukunft, die versucht wie ein Oldie zu klingen? Oder ist es Musik von früher, die versucht futuristisch und abgedreht zu klingen? Etwas Licht ins Dunkel bringt der Werbetext. Dort steht, dass DOBBELTGJENGER ihre Einflüsse in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart sehen. Alte Helden und aktuelle Bands standen und stehen also Pate. Erschreckend. Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte kackfrech: Den meisten anderen Bands ergeht es ganz genauso. Weshalb man hier eine komplett neue Genre-Bezeichnung kreieren musste, erschließt sich mir nicht.

Im Grunde ist es egal. Es ist eine Randnotiz. Aber eine lustige. Jedenfalls macht „Limbohead“ Spaß. Die Platte ist sehr unterhaltsam und vielfältig. DOBBELTGJENGER lassen sich nicht auf eine spezielle Stilrichtung festnageln. Die Zitate sind mannigfaltig, es wird hier ein buntes Allerlei feilgeboten. Und so retro wie man vielleicht denken könnte (oder sollte), ist „Limbohead“ auch nicht. Natürlich lassen sich Einflüsse von Rockgrößen der Vergangenheit heraushören, doch viel markanter und unterhaltsamer empfinde ich die progressiven Prägungen der Gegenwart.

Im Kern ist „Limbohead“ eine experimentelle Platte, die unterschiedlichste Einflüsse und Elemente der Rockmusik miteinander verbindet. Der Opener „Tin Foil Hat“ wirkt auf mich wie eine verkappte Diskonummer, die von UGLY KID JOE eingespielt wurde. Dann folgt „Calling Tokyo“, wo mich die ersten Sekunden an THE DOORS denken lassen. Im teils punkigen und recht rotzigen „Swing“ erinnern mich die Gitarren hingegen an NIRVANA.

DobbeltgjengerDas Schöne an Alben wie „Limbohead“ ist ja gerade die Freiheit, die dem Hörer überlassen wird. Jeder wird hier ganz eigene, und andere Assoziationen als ich, erleben. Am Ende hat man aber in jedem Fall eine Platte, die ob ihrer Vielfalt und zahlreichen Wendungen viel Spaß und Unterhaltung bietet. Jedes Lied von „Limbohead“ hat einen eigenen Charakter. Trotz dieser immensen Vielfalt wirkt das Album auf mich aber nicht überladen. Merkwürdigerweise ist es in seiner Gesamtheit sogar sehr stimmig und schlüssig.

Lange Rede, kurzer Sinn: „Limbohead“ ist eine vielfältige und verrückte Platte, die altes und neues überraschend verbindet und miteinander in Einklang bringt. Nicht unerwähnt soll der tolle und hochgradig variable Sänger sein, der maßgeblich zum nachhaltigen positiven Eindruck beiträgt.

Dobbeltgjenger – Limbohead
2018 | Rock
Digital, Vinyl, CD | Karisma Records

1. Tin Foil Hat
2. Calling Tokyo
3. Like Monroe
4. Locking My Doors
5. Swing
6. In Limbo
7. Keep ‘Em Coming
8. Radio
9. Mangrove

https://www.facebook.com/dobbeltgjengerofficial | https://dobbeltgjenger.bandcamp.com/
https://www.karismarecords.no/ | https://www.facebook.com/KarismaRecords/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.