Echoes Of Yul – The Healing

Echoes Of Yul - HealingMit „The Healing“ gibt es seit wenigen Tagen das dritte Album des polnischen Duos ECHOES OF YUL im Handel. Mit ihrem 2009er Debüt hauten sie mich regelrecht um und auch das ein Jahr später veröffentlichte Splitalbum konnte mich in den Bann ziehen. Ich mochte den experimentellen Ansatz Doom, Drone, Noise und Ambient auf eine düstere und eigenwillige Art und Weise zu verbinden. 2013 erschien dann mit „Cold Ground“ das zweite Album, welches nicht schlecht war mich aber nicht mehr richtig fesselte. ECHOES OF YUL wurden ruhiger und cinematischer. Dieser eingeschlagene Weg wird nun auf „The Healing“ fortgeführt.

Im Gegensatz zu den Frühwerken stehen auf „The Healing“ elektronische Klänge im Mittelpunkt. ECHOES OF YUL experimentieren und arbeiten mit diversen Ambientklängen und Geräuschen, verdichten sie zu komplexen, teils mit Sprachsamples unterlegten, Klangcollagen. Das ist natürlich nicht neu für die Polen, doch der zurückhaltende Umgang mit den Gitarren ist sehr auffällig und präsent. Ich tue mich mit dieser Entwicklung schwer, da ich auf dem Debüt und der Split doch gerade das Zusammenspiel von den rau klingenden Gitarren mit den Samples und Geräuschen mochte.

Kräftige, dröhnende Gitarren sind auch auf „The Healing“ vorhanden. Nur seltener, reduzierter. Das neue Album ist eine konsequente Fortsetzung und Weiterentwicklung des auf „Cold Ground“ eingeschlagenen Weges. 2014 erschien allerdings ein Splitalbum mit THAW, wo ECHOES OF YUL wieder mehr auf Gitarren und schweren Doom setzten. Die Polen scheinen sich einfach nicht festlegen lassen zu wollen und gerade das zu machen, worauf sie Lust haben. Das muss nicht jedem immer gefallen, doch ECHOES OF YUL beweisen auch auf „The Healing“ ihr Feingespür für dramatische Spannungsbögen und dunkle, unheimliche Klanglandschaften. Ein Reinhören lohnt sich also allemal.

Echoes Of Yul – The Healing
2015 | Ambient / Doom / Drone
Kassette / CD / Digital | Tar Tail Records

1. Ester
2. The Trick
3. Diorama
4. Apathy Rule
5. Organloop
6. Gush
7. The Healing
8. The Better Days

https://www.facebook.com/echoesofyul
https://echoesofyul.bandcamp.com/
http://echoesofyul.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.