Haiku Funeral – Hallucinations

Haiku Funeral - HallucinationsMit ihrem 2012er Album „Nightmare Painting“ hatten es mir HAIKU FUNERAL richtig angetan. So sehr, dass ich mir noch schnell den 2010 erschienen Vorgänger „If God Is A Drug“ in Dänemark besorgen musste. Entsprechend erfreut war ich nun, als mit „Hallucinations“ neues Futter erschien. HAIKU FUNERAL sind inzwischen von einem Duo zu einem Trio erwachsen, neu an Bord ist der Schlagzeuger David Lillkvist. Aber auch sonst sind Veränderungen zu verzeichnen.

Der Grundtenor ist gleich geblieben: HAIKU FUNERAL spielen nach wie vor düstere und verstörende Musik, die mit morbider Poesie kombiniert wird. Gegenüber „Nightmare Painting“ hat man etwa die Erzählstimme verändert. Während sie auf dem Vorgänger weitgehend unverzerrt, oftmals gar flüsternd war, ist sie auf „Hallucinations“ stets verzerrt. Ich finde das ein wenig schade, mir hatte die klar vortragende Stimme sehr gut gefallen.

Es ist aber nicht nur die Stimme die für Veränderungen sorgt. Auch melodisch und harmonisch unterscheiden sich die beiden Alben. Auf dem Vorgänger gab es sehr offene und markante Gitarrenmelodien. Die Hookline in dem Lied „Blacklight Amniotic Erotica“ jagt mir heute noch eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken. Solche prägenden melodischen Kniffe sucht man auf „Hallucinations“ vergebens. Das neue Werk ist etwas komplexer und subtiler ausgefallen, es ist nicht so leicht zugänglich wie „Nightmare Painting“, was sicherlich seinen eigenen Reiz hat.

Haiku Funeral (Band)HAIKU FUNERAL haben sich entwickelt, sie kopierten sich nicht selbst, sind sich in ihrem Kaleidoskop abstrakter Klangarchitekturen treu geblieben. Die Verschmelzung von Ambient, Industrial und Electronica mit sinnlicher Todespoesie ist nach wie vor faszinierend und verführerisch. HAIKU FUNERAL sind absolut eigenständig. Sie haben in ihrem musikalischen Handeln eine klare rote Linie, scheuen aber Neues und Veränderungen nicht. HAIKU FUNERAL zelebrieren voller Andacht Albtraumsymphonien für Freunde des Morbiden und Bizarren, für Poeten des Makabren.

Haiku Funeral – Hallucinations
2016 Industrial / Ambient
CD / Digital | Aesthetic Death

1. The First Amphetamine Kiss
2. Hallucinations
3. Разграждане
4. Гласът
5. Suicide Organ
6. Servants Of Fire
7. Darkest Day Of The Year
8. Faiths Black Orgasm
9. The Final Amphetamine Kiss
10. The Last Hallucination Of Christ

http://www.haikufuneral.com/ | https://www.facebook.com/haikufuneral
http://www.aestheticdeath.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.