Horn Of The Rhino – Summoning Deliverance

Horn Of The Rhino - Summoning DeliveranceHORN OF THE RHINO sind ein baskisches Trio, welches mit „Summoning Deliverance“ ihr viertes Album veröffentlichten. Für mich ist es die erste Berührung mit der Band, und sie macht mich etwas ratlos. Denn die drei Basken spielen eine Mischung, die weit über Doom und Sludge hinaus geht. Es gibt Lieder in denen streckenweise althergebrachter Thrash Metal durchschimmert, andernorts gibt’s eher traditionellen Doom mit schwermütigem Klargesang und wieder woanders spielt man dann zähen und aggressiven Sludge.

Mir fällt es schwer einen Zugang zur Musik zu finden. „Summoning Deliverance“ ist auf der einen Seite zwar durchaus kraftvoll und energiegeladen, der Klang ist satt und druckvoll und auch die zahlreichen Tempoeinlagen laden zum Mitwippen ein, dennoch gelingt es dieser baskischen Melange nicht, mich zu berühren. Einzelne Elemente sind aber durchaus gelungen. Gerade dann, wenn HORN OF THE RHINO härter und dreckiger aufspielen, gelingt es ihnen mich einzufangen. Das Lied „Their Tombs“ ist ein Stück, welches recht schnell und thrashig beginnt, sich dann aber zu schwerem und aggressivem Sludge mit tollem, harschem Gesang entwickelt. An solchen Stellen klingen die Drei sehr eindringlich und fast schon hasserfüllt. Dies ist jedoch nur ein Aspekt der Platte. Nur exakt ein Lied später, nämlich in „Deliverance Prayer“ packen sie die Doom-Keule aus und versuchen sich mit theatralischem Klargesang, der mir nur dann gefällt, wenn Gitarrist und Sänger Javier Gálvez sehr sanft und leise singt, was mich dann ein wenig an PHLEBOTOMIZED erinnert.

Ich kann es drehen und wenden wie ich will, mir bleibt „Summoning Deliverance“ einfach suspekt. Ich empfinde die Vermischung von Doom, Sludge und altem Thrash Metal als nicht besonders gelungen. Wie gesagt, einzelne Elemente sind für sich genommen gar nicht mal schlecht, doch in der Gesamtheit als zusammenhängendes Ganzes ist es etwas unstimmig, und das stört mich. Wer aber trotzdem interessiert ist, wie sich solch ein Stilmix anhört, kann die Lieder auf der Bandcamp-Seite der Band streamen und die Musik womöglich besser verstehen als ich.

Horn Of The Rhino - Summoning Deliverance
2014 | Doomentia Records
CD / Digital | Sludge / Doom

01. Awaiting The Scourge
02. Exvenhstench
03. Onward Through Domination
04. High Priest
05. Their Tombs
06. Deliverance Prayer
07. Drogg Öm Thraal
08. Grim Foreigners
09. Builder Of Carrion Effigies
10. An Excess Of Faith

https://www.facebook.com/pages/HORN-OF-THE-RHINO/111074398936133
http://hornoftherhino.bandcamp.com/
http://www.doomentia.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.