Jahresringe – Die Zeit spielt den Wunden zu

Jahresringe – Die Zeit spielt den Wunden zuMittlerweile hat Stefan Johannes seinen festen Platz auf meinem Schreibtisch. Wenn nicht gerade eine neue Veröffentlichung von Licht- und Schattensaiten ansteht, dann gibt es eben etwas Neues von seinem zweiten Projekt Jahresringe. In diesem Fall handelt es sich um die zweite Jahresringe-Veröffentlichung die Zeit spielt den Wunden zu. Obwohl die CD sechs Titel enthält, handelt es sich hierbei aber tatsächlich um ein einziges langes Stück, welches lediglich in sechs Abschnitte unterteilt wurde.

Der erste Abschnitt ist von einer ruhigen Schönheit, die vor allem durch eine sehr dezent gehaltene Melodieführung und dem klaren, ein wenig an einen Chor erinnernden, Gesang auffällt. Dieser Gesang ist an und für sich nichts besonderes, doch durch die Art und Weise, wie er von Stefan vorgetragen wird, zusammen mit der sanften und unauffälligen melodischen Begleitung, entfaltet er eine Atmosphäre, die etwas demütiges in sich trägt.

Im zweiten Abschnitt wird es dann etwas dunkler, die Bassgitarre schimmert deutlicher durch, der Gesang ist nun leicht verzerrt und auch das melodische Gefüge birgt mehr Dunkelheit in sich. Im Verlauf fallen dabei aber viele Wechsel auf, die aus längeren instrumentalen Parts bestehen, die entweder langsam und dunkelharmonisch oder schnell und treibend sind. Diese wechselhafte Vielschichtigkeit trifft im Übrigen auf das gesamte Werk zu.

Der dritte Abschnitt enthält beispielsweise mehr Text und das druckvoll gestaltete und treibende Schlagzeugspiel wird von einer sehr lebendigen Gitarre begleitet, die selten still hält und dem Abschnitt einen sehr markanten Zug verleiht. Viel atmosphärischer, ruhiger und geradezu malerisch zeigt sich der vierte Abschnitt. Hier sind zum Teil klare Gitarren zu hören, die schöne Melodien erzeugen die ein wenig schwermütig sind, was auch an der ruhig sprechenden aber minimal verzerrten Stimme liegt.

Lebhafter und schneller geht es im fünften Abschnitt zu. Die Gitarren stehen auffallend im Mittelpunkt und werden eingängig flott gespielt. Der ruhig im Hintergrund stehende Bass gibt dem Treiben eine tiefe und druckvolle Note. Dieses eingängige strukturierte Gitarrenspiel steigert sich allmählich und gleicht beinahe schon einem Soli als es abrupt endet und die anfängliche Eingängigkeit wieder einkehrt. Dieses stete flackernde Gitarrenspiel, mitsamt des ebenso antreibenden Schlagzeugs, erzeugt ein Gefühl der inneren Unruhe, ein Gefühl, dass einen nervös und zucken macht.

Der letzte Abschnitt beginnt ziemlich schnell und druckvoll. Diese barsche Schnelligkeit wird allerdings immer wieder von langsameren oder stampfenden Parts unterbrochen, die zum Teil aber nicht weniger brachial sind. In diesem letzten Abschnitt wird auch Stefans Gesang erstmalig richtig intensiv. Oft ist auch die Bassgitarre druckvoll und mächtig wabernd zu hören, was dazu führt, dass die erste Hälfte des letzten Abschnitts der heftigste und energischste Part des Albums ist. Die zweite Hälfte ist dann nämlich ein sehr ruhiger Ausklang, in dem ausschließlich Naturgeräusche, wie etwa Vogelgezwitscher, zu hören sind.

die Zeit spielt den Wunden zu ist weitaus weniger druckvoll und aggressiv als der Vorgänger Der Dunkelheit beraubt. Der Anteil an harmonischen und atmosphärischen Anteilen demnach also viel höher, was mir gut gefällt, da Stefan einfach ein ausgesprochen gutes Gespür für gute Melodien und Harmonien hat. Der Dunkelheit beraubt hat mich zwar auch schon angesprochen, doch sagt mir diese Form der Verbindung von atmosphärischen und energischen Anteilen mehr zu. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, wie fast immer, manchmal der Rhythmus und das Schlagzeugspiel, welches sich Stefan autodidaktisch beigebracht hat. Stellenweise wirkt und klingt es ein wenig mechanisch und mathematisch, was aber auch seinen Reiz hat, da es die niveauvolle Individualität der Musik unterstreicht.

Für aufgeschlossene Leute, die keine Scheu vor experimenteller Musik haben, ist – wie auch das übrige Material von Stefan Johannes – die Zeit spielt den Wunde zu, empfehlenswert.
01.
02.
03.
04.
05.
06.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.