.Klein – Bengal Sparks

.Klein - Bengal SparksHinter dem interessanten Bandnamen .KLEIN verbirgt sich der Hamburger Multiinstrumentalist Lutz Nikolaus Kratzer. Für .KLEIN ist „Bengal Sparks“ bereits das dritte Album, Kratzer war jedoch auch mit ICH JETZT TÄGLICH unterwegs oder fungierte für MR. VAST und FRAU KRAUSHAAR & HERR KRATZER als Produzent. In wenigen Tagen wird „Bengal Sparks“ nun veröffentlicht und .KLEIN entfesselt darin vielfältigste Klanglandschaften, die auf dem ersten Blick nicht immer zusammen zu passen scheinen, die bunt zusammen gewürfelt sein müssten.

Gefühlvolle Gesangseinlagen, die mit zarter und gefühlvoller Stimme vorgetragen werden, treffen unter anderem auf lebendige Hip-Hop-Beats, was überraschend und kontrastreich ist. So funktioniert das ganze Album, .KLEIN nimmt den Hörer auf eine Reise durch ungewöhnliche Klangspheren, Geräuschkulissen und mannigfaltiger Gesangs- und Vokaldarbietungen mit. Das Resultat ist eine besondere Form von verträumt anmutendem Indie-Pop, angereichert mit latenter Melancholie sowie dem einen und anderen Streicher.

Das reichhaltige Repertoire verdeutlicht sich neben der Vielzahl an Gastmusikern auch an der langen Instrumentenliste, die auf „Bengal Sparks“ zu hören sind: Kontrabass, Piano, Synthesizer, Violine, Viola, Banjo, Kalimba, Bass, verschiedene Gitarren, Percussions und Schlagzeug. Kratzer verbindet und vermischt immer wieder bittersüßen Gram, der eher verträumt und auffordernd als schmalzig, triefend und zu Tode betrübt ist, mit tanzbarer Elektromusik, die durchaus im ersten Anlauf irritierend wirkt. Das wunderbare Lied „Low Rider“ (Video gibt es am Ende dieser Rezension) ist so ein Lied, welches mich beim ersten Anhören von „Bengal Sparks“ völlig überraschte. Von solchen Wendungen, Überraschungen und scharfen Kontrasten leben die klanggewordenen und hier verewigten Vorstellungen von .KLEIN.

.Klein (Lutz Nikolaus Kratzer)
© Tomas Engel

Mir gefällt dabei sicherlich nicht jedes Lied gleichermaßen gut. Vor allem die eher poppigen und verträumten Arrangements sind nicht so mein Ding. Dafür sind mir die eigenwilligen und exeperimentierfreudigen Elektro-Kompositionen umso lieber. „Bengal Sparks“ ist mit Worten oder Schubladen nur völlig unzureichend zu beschreiben. Ich schlage vor, ihr hört einfach selbst rein. Das Album ist speziell, gewiss, aber deshalb auch so liebenswürdig. Es ist hochgradig interessant, mit dem gewissen Etwas, für besondere Momente – so möchte ich „Bengal Sparks“ zusammenfassend beschreiben!

.Klein – Bengal Sparks
10.06.2016 | Indietronic / Indie Pop
Vinyl / CD / Digital | Eigenproduktion / Spezialmaterial Records

1. Feels Like May
2. The Eyes
3. Parkinglot
4. Bengal Sparks
5. Generally Speaking
6. Nicotine Princess
7. Low Rider
8. Pancake Man
9. Silly You
10. Ghostytown
11. Neon Fog
12. Cages
13. Canyoning
14. Nicotine Princess (Parasite Single Remix)
15. Low Rider (Tonfang Remix)

http://www.listentoklein.com/ | https://www.facebook.com/Listentoklein/ | https://listentoklein.bandcamp.com/ | https://www.youtube.com/channel/UCn1Fj8R6972DIIn3j23GfCQ
http://www.spezialmaterial.ch/ | https://www.facebook.com/Spezialmaterial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.