Limb – Terminal

Limb - TerminalNur ein Jahr nach dem selbstbetitelten Debütalbum legen LIMB aus London mit „Terminal“ nach. Mit Tom Mowforth (ex-UNCLE ACID) stieß ein neuer Schlagzeuger dazu aber auch Produzent Russ Russell ist neu an Bord. Letzterer zeichnete sich vor allem durch seine Arbeit mit Bands wie NAPALM DEATH, THE BERZERKER oder DIMMU BORGIR aus. Sein Mitwirken ist womöglich ein Grund dafür, dass sich LIMB gegenüber dem Debütalbum nun dynamischer, zwingender und auch härter präsentieren.

Die Thematik von „Terminal“ findet sich bereits im Artwork wieder. Es geht um die absolute Zerstörung der Welt und um das etwaige Leben danach. Passend dazu das von Cur3es gestaltete Cover, welches eine retro-futuristische Collage darstellt, die auf mich so wirkt, als hätte ein Grafiker in den 70igern einen Schluck LSD zu viel getrunken. Mir gefällt es nicht aber viel wichtiger ist ja auch der Inhalt. Und der kann sich hören lassen.

LIMB spielen schönen und kraftvollen Stoner mit der einen und anderen Schippe Doom, Sludge und Space Rock. Der Anfang der Platte ist energetisch und treibend. Gute-Laune-Riffs gehen mit einer flotten Rhythmik einher, Kopfnicken und Fußwippen stellen sich ein. Sänger Rob Hoey macht seine Sache sehr gut, da sein Organ ein leicht raues Timbre hat, welches die melodischen Stoner-Riffs gut kontrastiert.

Limb (Band)„Terminal“ ist aber mehr als nur lieber und netter Stoner. Gerade mit dem Voranschreiten der Platte schimmern immer häufiger und klarer düstere Arrangements durch. LIMB spielen dann hart und energisch und die anfänglichen flotten Melodien weichen einer beklemmenden und endzeitlichen Schwere. Das Ganze gipfelt in dem Lied „Mortuary Teeth“, welches mit rund zwei Minuten Spielzeit das kürzeste ist. Das Lied ist ein aggressiver und lärmender Ausbruch. Laut, hässlich und gemein. Dies ist eine schöne und gelungene Entladung, die im längsten Lied „Cocytus“ mündet, mit dem das Album dann auch abwechslungsreich ausklingt.

LIMB lieferten mit „Terminal“ ein beachtliches zweites Album ab, auf dem sie sich deutlich steigern konnten. „Terminal“ ist eine vielschichtige Platte, die Härte mit guten Melodien und gehöriger Spielfreude kombiniert. Es gibt Momente die gute Laune versprühen (was angesichts der Thematik befremdlich erscheinen mag) wie auch beklemmende Dunkelheit.

Limb – Terminal
2015 | Stoner / Doom
Digital / CD / Vinyl | New Heavy Sounds

1. Three Snake Leaves
2. Ghost Dance
3. Micomegas
4. Dawn Raiders
5. Spoils Of A Portrait King
6. Down By The Banks
7. Sleepwalkers
8. Mortuary Teeth
9. Cocytus

https://www.facebook.com/LimbTheBand
http://www.limbtheband.com/
https://limbtheband.bandcamp.com/
http://www.newheavysounds.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.