Nonsun – Black Snow Desert

Nonsun - Black Snow DesertAus der Ukraine erreichte mich kürzlich dieses Debütalbum. NONSUN sind ein Duo bestehend aus Goatooth (Gitarre, Bass, Gesang) und Alpha (Schlagzeug). Gegründet wurde die Band 2011 und nach zwei EPs folgte nun das in Eigenregie veröffentlichte Debütalbum „Black Snow Desert“. Es ist ein sehr ausgedehntes Werk welches über 84 Minuten lang ist und deshalb als Doppel-CD kommt. Bereits die erste EP wies 48 Minuten auf, was mehr als beachtlich ist.

NONSUN lassen sich für ihre zähen Arrangements sehr viel Zeit, es ist absolut unaufgeregte Musik. In gewisser Weise ist sie auch ruhig, sofern man das Tempo als Maßstab nimmt. Trotz aller Langsamkeit gibt es aber viel Lautstärke, erzeugt von bebenden Riff-Ungetümen, die sich lärmend auftürmen und dann niederstreckend ihre bebenden Basswellen ausbreiten.

„Black Snow Desert“ umfasst sieben Lieder und in gewisser Weise erzählt jedes Lied eine eigene Geschichte. NONSUN spielen nicht einfach nur beliebigen Doom oder Drone sondern haben einen sehr eigenständigen Charakter, der vielschichtig und experimentell ist. Was mir besonders gut gefällt ist der angenehme Live-Charakter. Beim Hören der Musik habe ich immer wieder mal das Gefühl im Studio oder Proberaum zu sitzen und mir die Musik live beim Jammen anzuhören. Natürlich hört sich nicht alles frei und improvisiert an, doch NONSUN verstehen es hervorragend ihre Darbietungen überaus organisch wirken zu lassen.

Nonsun (Band)Auch wenn „Black Snow Desert“ ruhig und unaufgeregt ist, ist es ein Album welches komplex und schlicht zugleich ist. Je nach dem wonach einem als Hörer gerade ist. Man findet beim Hören quasi das, wonach man sucht. Die einzelnen Arrangements, ob nun monoton und endlos oder sonor und harmonisch, mögen für sich genommen einfach sein. Doch betrachtet man den Kontext des Gesamten, erhört und erfühlt man die Kontraste, Verknüpfungen und Übergänge, erschließt sich einem die vielschichtige Tiefe von „Black Snow Desert“.

NONSUN spielen Musik für Liebhaber. Wenn man kein Freund langsamer Instrumentalklänge ist werden einem die Klanglandschaften schnell langweilig erscheinen. Man muss sich Zeit nehmen, man muss gut zuhören und in die auditiven und emotionalen Tiefen von „Black Snow Desert“ abtauchen, sich einlassen, um Freude an dem epochalen Werk zu finden.

Nonsun – Black Snow Desert
2016 | Doom / Drone
CD / Digital | Eigenproduktion

1. No Pity For The Beast, No Shelter For The Innocent
2. Ashes Of Light, Demons Of Justice
3. Crystal Empty
4. Peace Of Decay, Joy Of Collapse
5. Heart’s Heavy Burden
6. Observing The Absurd
7. Rest Of Tragedy

https://www.facebook.com/NonsunDoom | https://nonsun.bandcamp.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.