Palace Winter – Medication

Palace Winter - MedicationPALACE WINTER sind ein Duo welches sich aus dem australischen Sänger und Songwriter Carl Coleman sowie dem dänischen Produzenten und Pianisten Caspar Hesselager zusammensetzt. Im März des vergangenen Jahres setzte man sich zusammen, probierte, experimentierte und nahm ein paar Sachen auf und lud diese unter anderem bei Soundcloud hoch. Daraus sind die Singles „Time Machine“ und „Menton“ entstanden, welche sehr gut ankamen und viel Aufmerksamkeit erzeugten. Nun steht mit „Medication“ die Debüt-EP in den Startlöchern, die auf Vinyl und über digitale Vertriebskanäle erscheinen wird. Der anvisierte Termin ist der 2. Oktober, doch aufgrund von Problemen kommt es wohl zu Verzögerungen.

Egal. Das Duo spielt verträumten Alternative Rock mit leicht poppigem Synth-Einschlag. „Medication“ ist ein ruhiges, entrücktes Werk welches sehr unterschiedliche Einflüsse in sich vereint. Der Anfang von „Woke In The Night, The Phone Was Ringing“ erinnert mich rhythmisch und atmosphärisch ein wenig an den Anfang von LIVES „Lightning Crashes“, wohingegen mich die ersten Takte von „New Ghost“ ein wenig an „Disarm“ von THE SMASHING PUMPKINS erinnern. Solche Ähnlichkeiten sind nur kurz, wenige Sekunden andauernd, doch diese Beispiele verdeutlichen die immense atmosphärische Vielschichtigkeit von PALACE WINTER.

Palace Winter (Band)
© Daniel Buchwald

Man könnte sicherlich noch viele andere Bands nennen, doch das ist gar nicht so wichtig, da PALACE WINTER absolut überzeugend sind. Man muss der EP einfach etwas Zeit geben, da die ruhigen Arrangements ihr volles Potential erst beim genauen Hören entfalten. Im ersten Durchgang empfand ich „Medication“ als zu langweilig, inzwischen, nachdem ich die EP fünf oder sechs Mal am Stück hörte, springen mich die tollen Harmonien und der sonore, leicht lakonisch und introvertierte Gesang, förmlich an. Und irgendwie erinnern mich die Kombination aus Akustikgitarre und Gesang in „New Ghost“ und „Stockholm“ ein wenig an „Meddle“ von PINK FLOYD.

Ihr seht schon, unterschiedlicher könnten die Bands kaum sein, an die ich beim Hören von „Medication“ denken muss. Gut möglich dass nur ich das so empfinde, doch zeigt diese Uneinigkeit sehr gut die schier endlose Weite der ausdrucksstarken Atmosphäre von PALACE WINTER. Wer es ruhig und entrückt mag, wer sonoren Gesang und Gitarre mit ein wenig Synth-Begleitung mag, der sollte PALACE WINTER definitiv im Auge behalten.

Palace Winter – Medication
2015 | Alternative Rock
Vinyl / Digital | Tambourhinoceros

1. Time Machine
2. Woke In The Night, The Phone Was Ringing
3. Menton
4. New Ghost
5. Stockholm

https://www.facebook.com/palacewinterdk
http://www.palacewinter.com/
https://soundcloud.com/palace-winter/tracks
http://tambourhinoceros.net/

4 thoughts on “Palace Winter – Medication

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.