Psykup – Le Temps De La Réflexion

Psykup - Le Temps De La Réflexion (2016)Anlässlich des 20jährigen Bandjubiläums im Jahre 2015, wird dieser das Tage das Debütalbum der französischen Crossover-Band PSYKUP als Doppel-CD, remastered und mit Bonusstücken wiederveröffentlicht. „Le Temps De La Réflexion“ erschien ursprünglich 2002 und stellt ein irres und abgefahrenes Gebräu von wildesten Stilvermischungen und Einflüssen dar.

Die Franzosen spielen sehr komplexe Musik, die auf eine technisch sehr anspruchsvolle Weise Elemente von Grunge, Hardcore, Thrash Metal und Progressive Metal vermischt und verbindet. PSYKUP experimentieren und spielen mit Kontrasten. So wechseln sich häufig extrem brutale und aggressive Parts mit sehr gefühlvollen Arrangements ab. Technische und abrupte Härte geht mit theatralischen, harmonischen und romantisierten Darbietungen Hand in Hand.

Die Zahl der Bands, an die mich PSYKUP auf ihrem Debütalbum erinnern, ist unermesslich. Wenn man das ursprüngliche Erscheinungsdatum bedenkt ist es überhaupt nicht verwunderlich, an viele Bands der 90iger erinnert zu werden. Immer wieder muss ich an die harten und groovenden PANTERA-Alben „Vulgar Display Of Power“ und „Far Beyond Drive“ denken, aber auch SYSTEM OF A DOWN oder NIRVANA kommen mir in den Sinn, sogar die französischen Label-Kollegen KLONE mit ihrem 2015er Album „Her Comes The Sun“ sind atmosphärisch nicht weit entfernt.

Psykup (Band)
© Thomas Biarneix

Auch wenn es auf „Le Temps De La Réflexion“ viele Zitate gibt, in ihrer Gesamtheit jedoch sind PSYKUP sehr wohl eigenständig. Die Komplexität der polyrhythmischen Kompositionen ist nicht nur schwindelerregend vielfältig sondern bisweilen auch hochgradig fragil. Innerhalb von Sekundenbruchteilen streuen PSYKUP einen Break ein und schalten abrupt von gefühlvoller Harmonik auf zerstörerische Raserei und Aggression um. Dieses schnelle Umschaltspiel ist fordernd aber auch anstrengend.

Die Bonus-CD enthält die komplette 2000er EP „Sors La Tête“, deren Lieder auch auf dem 2002er Album „Le Temps De La Réflexion“ vertreten sind. Da es sich aber um ältere Aufnahmen handelt, sind sie durchaus interessant. Am besten gefallen mir allerdings die drei 1999 aufgenommenen Livelieder. Deren Klang ist zwar rauer, unsauberer und scheppernder, doch zugleich auch weicher und organischer, weniger trocken und steril als bei den Studioaufnahmen, was ich als zugänglicher und angenehmer empfinde.

Mein Ding ist „Le Temps De La Réflexion“ nicht. Für meinen Geschmack agieren PSYKUP viel zu ausgeflippt, abgefahren und verrückt. Hier und da gibt es sogar echt lustige Überraschungen, wie etwa die Kopfstimme in „Teacher“. Gut gemacht ist das Album, keine Frage. Aber man muss sprunghafte und komplizierte Musik mögen um hiermit Spaß zu haben. Für Fans von PSYKUP ist die neu gemasterte und mit Bonusmaterial gespickte Neuauflage definitiv zu empfehlen.

Psykup – Le Temps De La Réflexion
2016 | Crossover / Metal
Vinyl / CD | Klonosphère

101. To Be(tray)…
102. …Or Not To Be
103. Libido
104. La Peur Du Vide
105. Teacher
106. Martin X Part 1
107. Martin X Part 2
108. Insipid
109. L’Autruche
110. Time & Space
111. Rebirth & Procession

Sors La Tête
201. Teacher
202. Time & Space
203. La Peur Du Vide
204. L’Autruche

Live 99
205. Time & Space
206. Insipid
207. Syk‘ Your Mind

https://www.facebook.com/Psykup-259590920912397/
http://klonosphere.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.