Takaakira „Taka“ Goto – Classical Punk and Echoes Under The Beauty

Takaakira ''Taka'' Goto - Classical Punk and Echoes Under The BeautyBereits seit 2003 lag das Debütalbum von Takaakira „Taka“ Goto in der Schublade, doch damals schien die Zeit für eine Veröffentlichung nicht reif und Goto konzentrierte sich auf das japanische Post-Rock-Urgestein MONO. „Classical Punk and Echoes Under The Beauty“ ist unter dem Einfluss des Films „Breaking the Waves“ von Lars von Trier entstanden, welcher seinerzeit den japanischen Künstler nachhaltig beeindruckte. Musikalisch ist sein Solodebüt in der ursprünglich eingespielten Fassung geblieben, es wurde lediglich neu gemastert.

Somit ist das Album auch ein Blick zurück in die Vergangenheit des Musikers. Er selbst bezeichnete es als ein ‚melancholisches Relikt der Vergangenheit‘. Und in der Tat, die sieben Stücke sind oftmals durchzogen von einer elegischen Schönheit. Goto kombiniert Streichinstrumente, Piano, synthetische Ambientklänge und gelegentliche Gitarreneinsätze. Die Gitarre kommt aber überraschend selten zum Einsatz, wenn man bedenkt, dass er bei MONO Leadgitarrist ist.

Dass Goto ein Faible für Filme und Soundtracks hat ist bekannt und dies merkt man dem Album auch an. Die Kompostionen besitzen häufiger eine Atmosphäre und Dramaturgie, wie man sie von einem Soundtrack gewohnt ist. Das Album stellt ein Wechselbad der Gefühle dar. Es gibt zahlreiche ruhige Arrangements mit melancholischen Streichern und beschaulichem Piano. Diese Momente laden zum Verweilen ein, zumal sie überhaupt nicht kitschig sind und durchdrungen von einer latenten Sehnsucht. Doch Goto kann auch anders und so gibt es auch vereinzelt lärmende Parts, in denen ein schepperndes und blechernes Schlagzeug zum Zuge kommt. Vor allem hier spürt man das Alter des Materials. Hätte Goto das Schlagzeug heute aufgenommen, würde es sicherlich anders klingen. Mir gefällt es jedoch, da es etwas Raues und Dreckiges hat – was ein schönes Stilmittel ist um Energie und Eindringlichkeit zu erzeugen.

Trotz der klaren Schönheit ist „Classical Punk and Echoes Under The Beauty“ in Teilen auch eigenwillig und dezent bizarr. Es gibt kurze seltene Arrangements, deren Melodik etwas düster, schwer und unheilvoll wirkt, dies sind dann Momente in denen ich jedes Mal an Daktari Lorenz und seine Filmmusik für Nekromantik & Der Todesking denken muss. Freilich ist der Japaner nicht so morbide und grotesk wie Lorenz, doch eine gewisse atmosphärische und harmonische Ähnlichkeit glaube ich auszumachen.

„Classical Punk and Echoes Under The Beauty“ ist interessante und experimentelle Instrumentalmusik. Nicht unbedingt leichte Kost aber oftmals schön und sonor mit vereinzelten Ausflügen ins Makabre.

Takaakira „Taka“ Goto – Classical Punk and Echoes Under The Beauty
2015 | Instrumental / Post-Rock / Ambient / Neo-Klassik
CD / Vinyl / Digital | Pelagic Records

1. Delicate Madness
2. Isolation
3. Till The Night Comes
4. Muse
5. Silence Of Eden
6. Emptiness Corridor
7. Uka – Tenshi no Ibuki

http://www.takagoto.com/
http://www.facebook.com/takagotoofficial
http://www.pelagic-records.com/

One thought on “Takaakira „Taka“ Goto – Classical Punk and Echoes Under The Beauty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.