Bruce Lamont – Broken Limbs Excite No Pity

Bruce Lamont - Broken Limbs Excite No PityFür Bruce Lamont ist „Broken Limbs Excite No Pity“, nach dem vor sechs Jahren veröffentlichten Debüt, das zweite Soloalbum. Der Mann ist vielseitig und beschäftigt, wie sein Mitwirken in Bands wie CORRECTIONS HOUSE, YAKUZA und BRAIN TENTACLES zeigt. Diese Vielseitigkeit manifestierte er nun auch auf seinem zweiten Soloalbum.

„Broken Limbs Excite No Pity“ ist eine experimentelle Vermischung unterschiedlicher Genres, was es schwer macht einen passenden Oberbegriff zu finden. Lamont verbindet jazzige Saxophonklänge mit Drone, Ambient und Noise. Das Ganze geschieht ruhig und bedacht, beseelt von einer sakral anmutenden Ästhetik.

Am Anfang des Albums steht das mit Abstand längste Lied. Es beginnt überaus ruhig und harmonisch. Lamont ist behutsam am Saxophon zu hören, das von monotonen Ambientklängen umspült wird. Irgendwann kommt sein Gesang hinzu, die Szenerie bleibt aber weiterhin ruhig und idyllisch. Nur allmählich, Stück für Stück, wandelt sich das Lied und wird zunehmend schwerer und düsterer. Irgendwann ist von der anfänglichen harmonischen Eintracht nichts mehr übrig, stattdessen sind verstörende Industrial-Ambient-Noise-Arrangements zu hören.

Dieser wechselhafte Einstieg ist exemplarisch für das Album. „Broken Limbs Excite No Pity“ ist ein facettenreiches und kontrastreiches Werk, auf dem sich gerne mal Gegensätze miteinander beharken. Leise und gefühlvolle Arrangements, gerne auch mal mit Akustikgitarre, wechseln sich mit bedrückenden Elektropassagen ab. Die Kontraste die Lamont damit setzt, sind mitunter sehr scharf. Genau darin liegt für mich aber die Stärke des Albums. Die Musik lebt von ihrer Vielfalt. Es ist die Genreverschmelzung, die den Spannungsbogen aufrecht erhält, zumal Lamont trotz der Vielseitigkeit auf ein stimmiges, homogenes Gesamtbild bedacht war. Nichts wirkt eilig oder wirr. Ganz im Gegenteil: Vielmehr ist „Broken Limbs Excite No Pity“ ein ruhiges, ätherisches und bedächtiges Kleinod düsterer Experimentalmusik.

Bruce LamontEin bisschen Noise, ein bisschen Ambient, ein bisschen Folk, ein bisschen Jazz. Das alles und einiges mehr verbindet und vereint Bruce Lamont geschickt miteinander. Für Freunde der Langsamkeit und (dunklen) Entspannung ein zu empfehlendes Album, welches seit gestern zu haben ist.

Bruce Lamont – Broken Limbs Excite No Pity
23.03.2018 | Experimental Drone Jazz Noise
Vinyl, CD, Digital | My Proud Mountain

1. Excite No Pity
2. 8-9-3
3. MacLean
4. Goodbye Electric Sunday
5. Neither Spare Nor Dispose
6. The Crystal Effect
7. Moonlight And The Sea

https://www.facebook.com/brucelamontmusic/
http://www.myproudmountain.com/ | https://www.facebook.com/myproudmountain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.