Naked In English Class – Selfing

Naked In English Class - SelfingDrei Alben innerhalb von siebzehn Monaten zu veröffentlichen muss man als Band erst mal schaffen. Sich dabei nicht einfach nur selbst zu kopieren und immer gleich anzuhören ist eine Aufgabe, die nicht so leicht zu bewältigen ist.

NAKED IN ENGLISH CLASS machen, was sie seit dem Debüt „Counterfactuals“ machen: Das Duo spielt unglaublich sympathischen Electropunk und zitiert dabei längst vergessene oder unbekanntere Perlen der Musikgeschichte, die sie mit ihrem ganz eigenen Stil neuvertonen. Darunter gibt es Interpretationen von THE SONICS („Psycho“), Vince Taylor („Brand New Cadillac“), Chris Spedding & The Vibrators („Pogo Dancing“) oder THE SORROWS („Gonna Find A Cave“).

Dabei ist erneut ein vielfältiges und spannendes Album herausgekommen, dem ich mich nicht entziehen kann. NAKED IN ENGLISH CLASS formen fantastische Klangwelten, die sowohl Gute-Laune-Musik als auch mal dunkel, bedrückend und schwermütig sind. Der Elektropunk ist mitunter sehr tanzbar und auf reinen Electro reduziert, andererseits gibt es aber auch bedrückende Basslinien oder bluesige Gitarren wie in „I’m Gonna Find A Cave“.

„Selfing“ ist ein unerhört facettenreiches sowie kontrastreiches Album. Super tanzbare Lieder wie „Pogo Dancing“, die einfach nur für gute Laune und ein Lächeln auf dem Gesicht sorgen, wechseln sich mit schwerer verdaulichen Arrangements („Two Tracks“) ab. „Two Tracks“ ist ein ätherisches und hypnotisches Stück, in dem Piano, unverständliche Stimmen und rhythmische Geräusche verschmelzen. Das gefällt mir unheimlich gut, ist aber überraschend düster.

Mit „Gimme Danger“ gibt es auch ein Lied, welches bereits auf „Counterfactuals“ zu hören war. Die neue Version ist rund eine Minute länger und ein ganzes Stück melancholischer geworden. Hieran erkennt man sehr gut die Vielseitigkeit und Ausdifferenzierung des eigenen Stils.

Naked In English ClassNAKED IN ENGLISH CLASS haben einen dermaßen hohen Widererkennungswert, der nicht nur aus den tollen, markanten Hooks resultiert, sondern auch aus dem stimmigen, sympathischen und eigensinnigen Gesamtpaket, dass sich die drei Alben zwar ähnlich anhören, aber dennoch Unterschiede aufweisen. Diese Abgrenzungen sind zwar im Detail versteckt, weshalb sie sich nur einem Freund der Musik des Duos offenbaren. Dafür machen sie auch umso mehr Spaß.

Für mich ist „Selfing“ ein tolles, rundum gelungenes Album. So wie auch schon die beiden Vorgänger. Wenn es derzeit eine Band gibt, die absolut mehr Bekanntheit verdient hat, dann ist es NAKED IN ENGLISH CLASS. Für mich ist die Band die beste und größte Entdeckung in jüngerer Zeit.

Naked In English Class – Selfing
25.05.2018 | Electropunk
Vinyl, CD, Digital | Ikarus Records

1. Psycho
2. Arctica
3. Throw That Beat In The Garbage Can
4. Brand New Cadillac
5. I Can’t Find Pleasure
6. Two Tracks
7. Pogo Dancing
8. I’m Gonna Find A Cave
9. Gimme Danger
10. The Wu Experience
11. Taranja Girls
12. 9tr7sR

https://www.facebook.com/Naked-in-English-Class-1603471939904823/
http://www.ikarusrecords.ch/ | https://www.facebook.com/ikarusrecords/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.