Wolves In The Throne Room – Thrice Woven

Wolves In The Throne Room - Thrice WovenAuf WOLVES IN THE THRONE ROOM bin ich damals eher zufällig gestoßen. Eigentlich bin ich gestoßen worden, weil mir jemand etwas Gutes tun wollte und mir das Album ungefragt nach Hause schickte. Es war das Jahr 2006 und die Amerikaner hatten soeben ihr Debütalbum „Diadem Of 12 Stars“ veröffentlicht. Das Album ist ein Meilenstein und WOLVES IN THE THRONE ROOM starteten einen kometenhaften Aufstieg, sie wurden quasi zu Mitbegründern des Atmospheric Black Metal* und Cascadian Black Metal** und machten den Black Metal wohl auch hip.

Mich hauten die Amerikaner mit „Diadem Of 12 Stars“ jedenfalls regelrecht um. Das Album begleitete mich eine sehr lange Zeit, da es für mich eine perfekte Verschmelzung von Melodik, Melancholie, Kälte und grimmiger Rauheit war. Es sollte unerreicht bleiben***. Alles was von den Wölfen danach kam, vermochte mich nicht mehr so tief zu berühren wie das Debüt. Zuletzt probierte ich WOLVES IN THE THRONE ROOM 2009 als „Black Cascade“ heraus kam, doch es langweilte mich. Alles was darauf folgte, ging an mir ungehört vorüber. Bis heute.

Das 2014 erschienene Ambient-Instrumentalalbum „Celestite“ kam in der Presse ja nicht so gut an. Deshalb wird das im Spätsommer veröffentlichte „Thrice Woven“ von einigen Stellen als das erste „echte“ Album seit sechs Jahren betrachtet. Erwartungen hatte ich keine, und von den Socken haut es mich auch nicht, allerdings gibt es einige nette Arrangements, die mich schon ein wenig positiv überraschten.

Auf mich wirkt „Thrice Woven“ stellenweise extrem norwegisch. Skandinavische Anleihen sind zwar nichts Neues für WOLVES IN THE THRONE ROOM, doch die Präsenz des Norwegischen überraschte mich. Allerdings ist diese norwegische Grimmigkeit und Härte sehr gut und authentisch gemacht. Die norwegischen Vorbilder hätten es nicht besser machen können.

Ansonsten ist „Thrice Woven“ extrem vielfältig und hochgradig professionell gemacht. Neben dem Stammtrio sind einige Gastmusiker zu hören, darunter Steve von Till von NEUROSIS, die schwedischer Musikerin Anna von Hausswolff oder die türkische Harfeinistin Zeynep Oyku Yilmaz.

Alles zusammen ergibt ein Album, das traditionellen Black Metal mit Blackgaze, Doom und viel Abwechslung in sich vereint. Im Grunde kommt jeder auf seine Kosten, da es von allem etwas gibt und weil alles einfach gut und glaubwürdig gemacht wurde. Da zahlt sich die jahrelange Erfahrung aller Beteiligter aus.

„Thrice Woven“ gefällt mir am besten, wenn es langsam, bisweilen regelrecht schleppend und doomig wird. Dann treffen WOLVES IN THE THRONE ROOM am ehesten meinen Geschmacksnerv, dann empfinde ich die Melodien am ansprechendsten. Andererseits gibt es schnelle Parts, in denen dann komplexe und abstrakte Gitarren zu hören sind, die mich total nerven und mich ein wenig an EMPEROR erinnern, die ich nie wirklich mochte, weil sie mir einfach viel zu kompliziert und anstrengend waren.

Dennoch bin ich von „Thrice Woven“ angenehm überrascht. Es kitzelt mich zwar nicht und haut mich auch nicht um, wie einst das Debütalbum. Doch gemessen an meiner erwartungslosen Haltung gelang WOLVES IN THE THRONE ROOM zumindest ein Achtungserfolg.

Wolves In The Throne Room – Thrice Woven
2017 | Black Metal
Viny, Kassette, CD, Digital | Artemisia Records

1. Born From The Serpent’s Eye
2. The Old Ones Are With Us
3. Angrboda
4. Mother Owl, Father Ocean
5. Fires Roar In The Palace Of The Moon

Aaron Weaver – Schlagzeug, Synthesizer
Nathan Weaver – Gesang, Gitarren
Kody Keyworth – Gesang, Gitarre
Anna von Hausswolff – Gesang (Gast)
Steve von Till – Gesang, Akustikgitarre (Gast)
Zeynep Oyku Yilmaz – Harfe (Gast)

*Ich bin mir nicht sicher, aber diese Stilbezeichnung war bis dahin nicht wirklich salonfähig.

**Ich habe bis heute nicht verstanden, was genau das sein soll und worin die Unterschiede zu den anderen Black-Metal-Subgenres bestehen.

*** Lediglich A FOREST OF STARS gelang es mit „The Corpse Of Rebirth“ mich vergleichbar intensiv und nachhaltig zu beeindrucken.

http://wittr.com/ | https://www.facebook.com/wolvesinthethroneroom/

[bandcamp width=100% height=120 album=3858804827 size=large bgcol=ffffff linkcol=333333 tracklist=false artwork=small]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.